Das Dorf Karterouni

Es handelt sich um ein verlassenes Dorf, das 2016 nach dem großen zerstörenden Brand im Solea Tal  erschienen ist, nachdem vorher das Gebiet von dem grünen Wald bedeckt war. Das Dorf wurde im 17. Jahrhundert erbaut und sein letzter Einwohner verließ es im Jahr 1947.

Das Dorf war eine kleine aber unabhängige Gesellschaft und die Hauptbeschäftigung seiner Einwohner war die Landwirtschaft wie es der Gärtenaufbau, ein kleiner Damm, Bewässerungskanäle, Öfen und ein Dreschplatz beweisen.

Die Waldabteilung im Rahmen der Wiederherstellung des verbrannten Gebiets in Zusammenarbeit mit Dr. Michael Given und der Forscherin Frau Erin Gibson von der Universität Glaskow, die die weite Region von Troodos untersuchen, beschloss 70 Jahre später, das Dorf wieder zu beleben.

Anfänglich wird ein Pfad mit Informationsschildern, der durch das Dorf führen wird und mit einem Teil des bereits bestehenden Pfades verbunden wird, entstehen wird.  Am Vorort der Siedlung, die von der Waldstraße des Agios Theodoros von Solea nach Kourdali liegt, wird ein Kiosk geöffnet werden, wo Informationen und Landkarten den Touristen zur Verfügung geboten werden.  Schließlich wird versucht, den alten Unterbau wiederherzustellen, damit er für die Öffentlichkeit zugänglich wird.

Standort

Architektur

Font Resize
image-footer