Heiliger Tempel der Panagia ton Exartimenon (von Abhängigen)

Der Name des Dorfes Kannavia stammt wahrscheinlich aus der Tatsache, dass in seiner Gegend in älteren Zeiten die Cannabispflanze, eine von den Hauptarten des Anbaus in Zypern, angebaut wurde.

Ein Ereignis von großer Bedeutung  in der Geschichte von Kannavia ist die wundersame Ikone der Panagia, die als „Exartimenon oder Apolytrosis“ (von Abhängigen oder der Erlösung) bekannt ist.  Im Jahr 2009 wurde diese Ikone in den Tempel der Panagia ton Exartimenon gebracht und hatte einen besonderen Beitrag beim Kampf gegen die Drogensucht, Alkohlosucht und das Rauchen geleistet, indem es gleich nach ihrer Ankunft viele Wunder für zypriotischen Süchtigen geschahen.

Die Ikone ist eine treue Nachbildung der russischen wunderwirkenden Ikone „unerschöpflicher  Kelch“ oder „unerschöpflicher Becher“, die sich im Kloster Vishovski in Serpukhov in Russland befindet, wo seit 1878 bis heute viele Wunder geschehen.  Der Name „unerschöpflicher Becher“ bezieht sich auf den Kelch der heiligen Eucharistie. Christus erscheint im Kelch segend. Es handelt sich wirklich um den unerschöpflichen Becher – das Gotteslamm – das für immer verbrauchte aber nie aufgewandte, das heißt wir essen es immer und endet nie (bei der heiligen Kommunion).  Panagia mit geöffneten Hände bietet Gott ihren eigenen Sohn als Opfer. Das Gedenken an Panagia wird vom 5. bis zum 18. Mai gefeiert.

Standort

Kirchen

Font Resize
image-footer