Johannisbrotbaum

Auf niedrigeren Höhen von Troodos herrscht der Johanninbrotbaum (Ceratonia siliqua).  Der Johannisbrotbaum ist ein immergrüner, mittelgroßer Baum, der bis zu 10 Metern hoch werden kann.  Er hat schräge Zweige, eine runde Baumkrone und starke Sprosse mit rauer Rinde.

Die Blätter sind abwechselnd 10-20 cm lang.  Sie sind in jungem Alter kupferrot und wenn sie reifen dunkelgrün.  Sie sind glatt und ledrig und mit einer dicken wachsartigen Beschichtung überzogen, womit ein übermäßiger Feuchtigkeitsverlust in halbtrockenen Klimazonen verhindert wird.  Die Blüten sind klein (6-12 mm lang), zahlreich, spiralförmig auf Blütenstände platziert, auf Holz im Alter von 2-15 Jahren. Sie haben eine grüne-rote Farbe und einen unangenehmen Geruch (insbesondere die männlichen).  Die Frucht besteht aus der Fruchtwand (harte, ledrige Hülle) und dem Mesokarp (fleischig, zuckerreich) und enthält 10-16 harte Keime, die gläzernd und ziegelrot sind. Charakteristisch für die Keime ist, dass sie alle das gleiche Gewicht haben.  Es wird gesagt, dass das Wiegen des Goldes in „Karat“ seinen Namen aus „Keratio“, d.h. Johannisbrotbaum erhielt.

In Zypern wird der Johannisbrotbaum seit der Antikezeit angebaut und war eine der Haupteinkommensquellen für die Einwohner, da er als eines der wichtigsten Exportprodukte eingestuft wurde und  wegen seines Beitrags zum Import von Devisen „schwarzes Gold“ genannt wurde.

Standort

Flora – Fauna

Font Resize
image-footer