Kapelle der Panagia (Jungfrau Maria) Kousouliotissa

Es wird geschätzt, dass die Kapelle von Kousouliotissa etwa im 18. Jahrhundert gebaut wurde.  Das Kloster wird zum ersten mal von dem russischen Mönch Vasil Grigorovich- Barsky, der es 1735 besuchte, erwähnt.  Es befindet sich östlich des Dorfes Flassou in einer Entfernung von einem halben Kilometer auf einem Grundstück mitten im Grünen von hohen Kiefern.

Ursprünglich war die Kapelle ein Kloster, heutzutage gibt es nur die Kapelle, die Raum für etwa 50-60 Gläubigen hat. Nach der Tradition gibt es für den Namen der Panagia zwei Versionen.  Die erste Version besagt, dass der Mann, der das Grundstück für den Bau der Kapelle spendete, Kousoulos hieß. Die zweite Version besagt, dass Panagia die „Kousoulouthkia“ (kleinen Kinder im zypriotischen Dialekt) heilte und davon erhielt sie den Namen Kousouliotissa.

Es handelt sich um einen gewölbten einschiffigen Tempel mit einem Ziegeldach, der äußerlich aus Stein gebaut und getüncht ist.  Im Jahr 1963 wurde die Kapelle verbrannt und die Ikonenwand, die heiligen Ikonen sowie der einzige Psalter wurden durch neue ersetzt.

Es gibt 5-6 mal im Jahr einen Gottesdienst. Panagia wird bei der Anwesenheit von vielen Gläubigen am Osterdienstag gefeiert, wobei auch die Prozession ihrer heiligen Ikone stattfindet.

 

Standort

Klöster – Kapellen

Font Resize
image-footer