Kirche der Panagia (Jungfrau Maria) tou Araka

Die Kirche der Panagia tou Araka befindet sich in einem zentralen Bereich des Troodos-Gebirges, zwischen den Dörfern Lagoudera und  Saranti. Seit 1985 steht sie auf der Liste der Denkmäler des Weltkulturerbes von UNESCO.

Die Kirche wurde in mittelbyzantinischer Zeit, als das Klosterleben blühte, gebaut.  Sie ist im 18. Jahrhundert untergegangen, aber das Kloster existierte weiterhin bis in die ersten Jahrzehnten des 19.  Jahrhunderts. Heute außer der Kirche erhalten ist ein zweistöckiges Klostergebäude, das als Wohstätte des Priesters dient.  Der Ursprung des Namens „Araka“ ist zweifelhaft. Nach einer Version stammt der Name aus der Pflanze „arakas“ (grüne Erbse), während nach einer von dem russischen Mönch Barsky bewahrten Tradition der Name auf das Wort „ierakas“ (Falke) zurückzuführen ist.

Der Hauptteil des Klosters ist einschiffig mit einer Kuppel.  Äußerlich hat das Dach die Form eines Kreuzes. Die Kuppel ist im Gegensatz zu anderen Kirchen im Troodos-Gebirge von einem separaten Dach bedeckt.  Aus der Inschrift unter der Wandmalerei des Agios Keramidos geht hervor, dass die Kirche im Dezember 1192 auf Kosten des Leontios tou Afthenti mit Fresken geschmückt wurde.  Im 14. Jahrhundert bemalte der Maler Leontios die Theodokos (Jungfrau Maria) an dem Bogen über dem Nordeingang des Tempels und die Außenseite der Westwand. Im 17. Jahrhundert wurden verschiedene Heilige an der Außenseite der Nordwand gemalt.

Die berühmtesten Ikonen der Kirche sind jene von Christus und Theodokos Arakiotissas die Theodoros Apsevdis zugeschrieben werden und am Ende des 12. Jahrhunderts datiert sind.

Standort

Kirchen

Font Resize
image-footer