Venezianische Brücke

Die venezianische Brücke, die im 16. Jahrhundert gebaut wurde, verband früher das Dorf mit dem Kloster des Agios Ioannis Lambadistis (Lichtträger), der ersten Grundschule und dem ländlichen Gebiet.  Sie befindet sich direkt unterhalb des Klosters zwischen hohen Platanen, nicht weit entfernt von der Stelle, an der die Apostel Paulus und Barnabas den Agios Iraklidios tauften.

Der Komplex der drei Kirchen – des Agios Ioannis Lambadistis, des Agios Iraklidios und eine Kapelle der Latinen (Römer) – ist als Denkmal des Weltkulturerbes von UNESCO erklärt worden.  Die Auswahl war nicht zufällig, da der Komplex alle historischen Phase der christlichen Geschichte bewahrt. Die drei Kirchen liegen alle unter einem gemeinsamen Holzdach. Wie es aus den Dekorationen und Wandmalereien scheint, stand das Kloster in Blüte sowohl während der byzantinischen Zeit als auch der fränkischen Herrschaft (1191-1489) und der venezianischen Herrschaft (1489-1571).

An der Südseite des Klosters des Agios Ioannis Lambadistis befindet sich die Ikonenristei, die über Erbstücke aus Tempeln der ganzen Gemeinde Kalopanagiotis verfügt.  Einige Gegenstände der Ikonenristei sind vom unschätzbaren Wert, uralt und einzigartig.

An der Brücke findet jedes Jahr am 6. Januar,Tag der drei Könige, die Taufe des Kreuzes bei einer feierlichen Zeremonie statt.  Es folgt das Angebot von traditionellen „loukoumades“ (traditionelle Süßigkeiten) auf dem Platz des Klosters.

 

Standort

Denkmäler

Font Resize
image-footer