Wald Adelphi (Brüder)

Der Wald Adelphi deckt eine Fläche von 128,8 Qm, ist ein Staatseigentum und wurde aufgrund seines hohen natürlichen Wertes in das Europäischen Netz von Schutzgebiete aufgenommen.  Die Grenzen des Waldes sind folgende: Im Süden der Bergrücken östlich von Karvounas einschließlich Madari, im Westen das Solea-Tal, von Platania bis östlich von Flassou, südlich des Dorfes Nikitari, südlich des Dorfes Agios Georgios  Kafkallou, südlich des Mitsero Mine bis zum Agios Epiphanios. Das Klima trotz der Unterschiede, die von der Region und der Höhe abhängen, ist meditteran. Die Gesteine des Waldes bilden beeindruckende Landschaften, wie die steilen Felsen  der „Teisia von Madari“ und die Abgründe südöstlich von Lagoudera, die als „Aeriki lakkoi“(Windgruben) bekannt sind. Es gibt viele verschiedene Arten von Flora und Fauna, mit vielen von ihnen geschützte Arten zu sein.

Auf dieser großen Fläche wachsen die „kalabrischen Kiefer“ (pinus brutia), Goldeichen, Terpentinbäume, Platanen, Erlen, Silberpappeln, Oleander, Myrten und eine große Vielfalt von anderen Bäumen und Sträuchen.

Der Wald Adelphi wird von dem Ministerium für Landwirtschaft, natürliche Ressourcen und Umwelt verwaltet und ist von ihm in vier Täler unterteilt:   Agios Theodoros, Kapoura, Agia Marina und Gefyri tis Panagias (Brücke der Jungfrau Maria) mit ihren gleichnamigen Waldstationen. Zum Schutz des Waldes und seiner Instandhaltung gibt es auch drei Feuerwachstationen.

Standort

Wälder – Flüsse

Font Resize
image-footer