Fresken der Kirche des Erzengels Michael

Der Tempel des Erzengels Michael wurde als einer der wichtigsten Denkmäler der Region aufgrund der gut erhaltenen byzantinischen Wandmalereien aus dem 15. Jahrhundert und der hölzernen Ikonenwand, auch mit byzantinischen Malereien bemalt, bezeichnet.  Erwähnenswert ist auch die imposanter Abmessungen Wandmalerei des Erzengels Michael, die auch in ausgezeichnetem Zustand erhalten ist, während auch der Name des Malers des Tempels Minas aus der Region von Marathasa erhalten ist.

Dieser Tempel ist etwa ein halbes Jahrtausend alt und ist auf die Liste der Denkmäler des Weltkulturerbes aufgenommen.  Er ist einschiffig mit einem Holzdach und einem Narthex in Form C, der aufgrund der kleinen Größe des Tempels als für Frauen bestimmter Bereich genutzt wurde.  Er wurde auf Kosten des Priesters Vasilios Hamados, der zusammen mit seiner Frau und seinen beiden Töchter beim Anbieten eines Models der Kirche an dem Erzengel Michael abgebildet wird, gebaut und wandbemalt.  Erwähnenswert ist auch die Tatsache, dass bei den Wandmalereien die Augen einiger Heiligen während der Plünderung durch die Andersgläubigen zerstört wurden, damit sie die Schaden, die die Andersgläubigen verursachten, nicht sahen. Es haben sich drei Ikonen, die sich in einem Museum und dem benachbarten Tempel des Timios Stavros (Heiligen Kreuzes) in Pedoulas befinden, erhalten.  Der Tempel feiert am 8. November, Tag der Feier der Versammlung der Erzengel.

Standort

Fresken – Ikonen

Font Resize
image-footer