Museum der Opfer von EOKA (Nationale Organisation der Zypernkämpfer) Kämpfern

Am Freitag dem 20. Juni 1958 um 11.00 Uhr fand eine der schrecklichsten Explosionen des Befreiungskampfes  im Dorf Kourdali während dem Befreiungskampf statt. Explodiert wurde das Haus von Andreas und Irene Patsalidis, das den Kämpfern Versteck leistete.  Hier verloren ihr Leben die Kämpfer von EOKA: Andreas Patsalidis 25 Jahre alt, Kostas Anaxagora 23 Jahre alt, Alekos Konstantinos 23 Jahre alt und Panagiotis Georgiadis 28 Jahre alt, Anführer einer Truppe der Gegend.

Während einer geheimen Ausbildung für die Herstellung von neuen und effizierteren Sprengstoffgemische und deren Verwendung von den Kämpfern kam es zu einer heftigen Explosion.  Im Haus waren auch viele Waffen und Munitionen von EOKA. Über diese diskutierten die Heroen, und zwar ob sie diese während der Überfälle der englischen Armee in der Gegend in einen anderen Ort bringen sollten. Die Explosion zerkleinerte die Kämpfer, die sich in dieser Zeit im Haus befanden.  Die schreckliche Explosion geschah unter mystiriösen Bedingungen, die nie geklärt wurden.

Im Raum dieses schrecklichen Unfalls zeigen persönliche Gegenstände der Kämpfer und Fotos mit erklärenden Texten, dass dieses bescheidene Haus zum „Kouki“ (historischer Ort in Souli, der von Griechen gesprengt wurde und sowohl Griechen als auch Türken tötete) des EOKA Kampfes wurde.

Kontaktdaten
Anschrift:  Postfach 2846, Kourdali
Öffnungszeiten:  das ganze Jahr über

Standort

Museen – Ausstellungen

Font Resize
image-footer